Geschichte

Die Entstehung der Pfadi Johanniter

Die Pfadi Abteilung Johanniter Grenchen wurde im Jahr 1937 von “Düc” als eine reine “Buebepfadi” gegründet. Zu Beginn noch eine eher beschauliche Gruppe junger Pfader, wuchsen die Johanniter rasch zu einer grossen Abteilung mit den zwei Stämmen “Stärneberg” und “Schauenburg”.

Der Heimbau

Eine so grosse Abteilung brauchte natürlich einen Ort, wo man sich treffen konnte: Ein Pfadiheim musste her! Im Jahr 1955/1956 war es vollbracht – das Heim wurde fertiggestellt. Die Holzbaracke auf ihrem stablien Betonfundament war zwar keine luxuriöse Villa, jedoch ein richtig gutes Heim für tolle Übungen.

“Die Krise”

Wie in jeder Pfadiabteilung – sowie in fast jedem Verein – gab es auch in unserer Abteilung gute und schlechte Zeiten. In mitte der 90er Jahren verkleinerte sich die immer noch reine “Buebepfadi”, da die nachfolgenden Generationen fehlten. Dadurch wurde die Stämme der 2. Stufe im Stamm “Schauenburg” konzentriert, zu Beginn noch mit vier bis fünf Fähnli.

Der Heimumbau

1993 wurde der Spatenstich zum Ausbau unseres Heimes vollbracht. Der Altbau, ohne Wasser, ohne WC und mit einer eher spärlichen Küche (nun unser Materialraum) wurde um einen Anbau mit moderner Küche, zwei Aufenhaltsräumen, WC’s mit Duschen und einem kleinen Schlaufraum erweitert. Dank der tollen Arbeit von Teak und seinen Pfadihelfern war es 1994 schon soweit und das neue Heim konnte eingeweiht werden!

Die Entstehung der Pfadi Lutschka

Die Pfadi Abteilung Lutschka Grenchen wurde etwa im Jahr 1962 als eine reine “Meitschipfadi” gegründet. Ein genaues Gründungsdatum ist leider nicht bekannt, da die Abteilung zuvor aus Pfadern und Jublas bestand. Um das genannte Jahr entschied man sich für das Pfadisystem. Der Name “Lutschka” ist Tschechisch und bedeutet Waldbach. Der Elternrat war ein stetiger Begleiter der Abteilung und unterstütze sie bei grösseren Anlässen wie dem Pfadizmorge oder dem Osterstand. Da es jedoch immer schwieriger wurde, die Eltern für diesen Job zu motivieren, wurde der Elternrat 1992 aufgelöst.

Das Pfadiheim

Anders als der Name andeuten könnte, stand das Pfadiheim der Lutschka’s nicht mittem im Wald, sondern von 1980 an, zentral in Grenchen. Das Pfadiheim wurde jedoch im Jahr 2003 abgerissen, da auf dem Gelände ein grosser Parkplatz geplant war (zurzeit übrigens immer noch eine Wiese…).

Der Zusammenschluss

Bis vor ein paar Jahren gab es in Grenchen drei Pfadiabteilungen: Die “Buebepfadi” Johanniter, die “Meitschipfadi” Lutschka und die geschlechtlicher gemischte Pfadi Abteilung Grenchen (PAG). Von 1997 an fanden fast alle Aktivitäten der Johanniter gemeinsam mit der Pfadi Lutschka statt – 2006 kam es zum offiziellen Zusammenschluss. Seither sind wir die einzige Pfadiabteilung der Stadt Grenchen.